Surfwoche 2018
 
Surfen ist nach- wie vor eine attraktive Sportart. 

IMG 0195

So dachten wohl zu mindestens einige Teilnehmer, die im Rahmen des
Sommerprogramms des Emder Segelverein erneut einen Surf Anfängerkurs
erlebten.
Hochmotivierte Teilnehmer  wurden durch Heino Martens an den Surfsport
herangeführt.
Es wurde die Knotenkunde, Vorfahrtsregeln auf dem Wasser sowie das
selbständige auftakeln/ aufbauen  eines Surfriggs geübt.
Die Wetterbedingungen waren nicht nur aufgrund der vorhandenen Sonne
optimal, auch die Windbedingen waren in diesem Jahr für alle Anfänger in der
richtigen Stärke gegeben. 
Der Spaß auf dem Wasser führte somit zum Erfolg, so dass jeder Teilnehmer
zum Ende des Kurses in der Lage war, das Surfbrett sicher zu beherrschen.
 
Heino Martens  

Jugendstadtmeisterschaften 2017

Am 5. und 6. August hieß es auf der Hieve wieder Mast und Schotbruch für 18 junge Seglerinnen und Segler. Der Emder Segelverein hatte alle jugendlichen Segelfreunde des Meeres dazu eingeladen, ihre Besten zu ermitteln. Im Laser Radial und der Optimisten Jolle wurde der neue Stadtmeister oder die neue Stadtmeisterin gesucht. Die Gruppe der Optis wurde, wie nahezu immer, durch das Alter getrennt. Alle Kinder unter 11 starteten in Opti B und die älteren in Opti A.

Bei den jüngsten Seglerinnen und Seglern ging der Titelverteidiger Paul Ullrich als haushoher Favorit in seine letzte Stadtmeisterschaft in dieser Gruppe. Ab dem nächsten Jahr muss er in der Gruppe der Opti A starten und nutzte seine letzte Gelegenheit, den Pokal nach Hause zu bringen klar. Von drei gesegelten Wettfahrten gewann er alle drei und ließ der Konkurrenz keine Chance. Die wiederum lieferte sich ein spannendes Duell um den zweiten Platz. Nach dem ersten Regattatag und zwei gesegelten Wettfahrten waren Jule Blank, Anna Hillers und Tomke Kathose punktgleich und die dritte Wettfahrt musste entscheiden. In dieser zeigte Jule Blank die wenigsten Nerven und fuhr souverän auf Platz Zwei.

In der Gruppe der Opti A gewann ebenfalls eine Ullrich. Emma Ullrich gewann drei der vier Wettfahrten, die diese Gruppe zu segeln hatte, und gewann ähnlich sicher wie ihr kleiner Bruder. Es wird spannend zu sehen sein, inwiefern der Haussegen im nächsten Jahr schief hängt, wenn beide Geschwister gegeneinander antreten. Den zweiten Platz in diesem Jahr sicherte sich Fenja Schoof, gefolgt von Josefine Voget.

Bei den Laser Radial war es das erste Mal seit langem, dass der Dauersieger der letzten Jahre, Johannes Janhsen, nicht dabei war. Die Favoriten auf seine Nachfolge waren Niklas Janßen und Torben Fischer. Es versprach ein spannendes Duell zu werden. In letzter Konsequenz konnte sich Niklas Janßen allerdings deutlich durchsetzen und entschied direkt die ersten drei Rennen für sich. In der vierten Wettfahrt riss ihm aber das Segel und er musste diese Fahrt aufgeben. Da die Laser Radial aber fünf Wettfahrten gefahren sind, wird das schlechteste Ergebnis von jedem Athleten gestrichen. Durch diese Regelung können solche Schäden oder schlechte Rennen ausgemerzt werden. So entschied Niklas Janßen auch noch die fünfte Wettfahrt für sich und holte sich den Titel. In dieser Wettfahrt hatte sein Verfolger Torben Fischer großes Pech. Sein Mast ist gebrochen und er musste aufgeben.

Der Emder Segelverein beendet damit seine letzte Jugendregatta in diesem Jahr. Nächstes Wochenende findet allerdings noch die Internationale Ostfriesische Optimeisterschaft statt. Diese wird ebenfalls auf der Hieve vom Wassersportverein Emden ausgerichtet.

JSM 2017 Bild 05

Mehr Bilder in der Fotogalerie


 

Unterkategorien